BÜCHER

„Atmoshärisch hackendicht“

BÜCHER: „Goethe will von keinem Verbrechen gehört haben, zu dem er selbst nicht auch in der Lage gewesen wäre. Heinz Strunk zeigt mit seinem Serienmörder-Roman, wie weit Einfühlung gehen kann.“, leitet Jürgen Kaube seine Rezension ein. (siehe hier: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/heinz-strunks-serienmoerder-roman-der-goldene-handschuh-14073900.html) Und…
Mehr Lesen

Verostung der Welt

„In diesem Buch hat er die oft schnoddrige Lakonie seiner Alkohol-Benzin-und-Männerschweiß-Geschichten hinter sich gelassen und formuliert hochsensibel, gelegentlich auch erfreulich radikal, was dieser Osten für ihn bedeutet. Zwischen Staub und Eternitplatten, in abweisenden Städten und weltvergessenen Dörfern, begegnet er den…
Mehr Lesen

Vertraute Fremdheit

„Jene Viertel, die damals, als Mevlut nach Istanbul gekommen war, als „außerhalb der Stadt“ gegolten hatten, glichen einander dreißig Jahre später immer mehr: acht- bis zehngeschossige, viel zu nah aneinander gebaute minderwertige Hochhäuser mit Riesenfenstern, holprige Straßen, […] Kaffeehäuser voller…
Mehr Lesen

Anker lichten zum Abtauchen

GELESEN: „Zentrales Thema des Romans sind die fatalen Folgen der von 1979 bis 2015 verfolgten Ein-Kind-Politik des chinesischen Staates für eine weitgehend rechtlose Landbevölkerung. Erzwungene Abtreibungen, Familienplanungstrupps, die die Partei durch die Dörfer schickt, um die Einhaltung ihrer Gebote zu…
Mehr Lesen