Die Gewalt der deutschen Oma

Die Essener Tafel hat ja bekanntlich für einige Unruhe gesorgt, als sie zeitweise keine Asylantragsteller – zumeist junge Männer – mehr als Neukunden aufnehmen wollte, weil etliche von denen alteingesessene Bedürftige, teils auch gewaltsam, verdrängten. Das könne man doch aber nicht an der Herkunft festmachen, wussten ganz viele Kritiker sofort, denn das Rassismus und überhaupt voll AfD. Dies weiter auszuführen, ist sicher unnötig, denn das haben die Medienkonsumenten wochenlang sehen, hören und lesen können.

Bald dürfen ja auch in Essen wieder neue Migranten an die Tafel und wenn die alten Probleme wieder auftauchen, dann würde man zwar nicht mehr nach Herkunft sortieren, meldeten die Medien, aber sich zuerst um Alleinerziehende und Alte kümmern.

Ist das nicht diskriminierend für nicht-alte Männer ohne Kinder? Eigentlich stellt man ja eine solche Frage nicht, denn Männer, zumal wenn sie weiß, hetero und europäisch sind, gelten als eher diskriminierungsunempfindlich und brauchen, zumindest des Geschlechts wegen, gemeinhin keinen besonderen Schutz. Dass diese Frage hier dennoch steht, ist Sabine Werth zu danken, denn sie hat dazu schon vor vielen Tagen die passende Antwort geliefert. Seinerzeit ging es der Chefin der Berliner Tafel, noch darum, der Öffentlichkeit zu sagen, dass sie das Vorgehen der Essener Kollegen für „unterirdisch“ halte. Doch sie hatte, folgt man der Welt, dabei schon weiter gedacht:

Auch die Berliner Tafel habe in einigen der insgesamt 45 Ausgabestellen Aufnahmestopps, „weil es durch die Flüchtlinge viel mehr Menschen geworden sind“. Anders als in Essen gelte der Stopp aber nicht nur für Menschen ohne deutschen Pass. „Die Ellenbogen gehen von allen aus, auch von der deutschen Oma mit Krücken.“ Jede Gruppe trage ihren Teil dazu bei.“

Auf diese Weise kann man jeden ausschließen und muss sich um keine Gruppe besonders kümmern. Ist das nicht gerecht? Und ist es nicht an der Zeit, endlich auch konsequent gegen die aggressiven deutschen Omas mit Krücken vorzugehen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.