Regionale Reservate für „publizistische Vielfalt“

Mit seinem Redaktions-Netzwerk Deutschland (RND) liefert die in Hannover ansässige Mediengruppe Madsack bereits vielen Regionalzeitungen Mantel-Content. Jetzt wird die Gründung einer von Madsack dominierten Gemeinschaftsredaktion mit DuMont vermeldet, was MEEDIA als „strategischen Quantensprung“ bewertet. Die MEEDIA-Kollegen haben Madsack-Chef Thomas Düffert danach gefragt, ob solch eine Einheitsredaktion für immer mehr Zeitungen nicht vor allem ein Schlag ins Kontor der publizistischen Vielfalt sei. Und seine verblüffende Antwort:

„Im Gegenteil, die gemeinsame Hauptstadtredaktion ist ein Statement zur langfristigen Sicherung der publizistischen Vielfalt in den Regionen. Unsere Leser interessieren sich für ihre Heimat, für das lokale und regionale Geschehen. Sie erwarten neben einer erstklassigen regionalen Berichterstattung aber auch gründlich recherchierte und hervorragend geschriebene Beiträge zu nationalen und internationalen Themen. Exklusive Interviews und Analysen namhafter Autoren. Mit der neuen Aufstellung und den zusätzlichen Ressourcen ist durch die RND Berlin GmbH genau das für alle Partner des RedaktionsNetzwerks Deutschland gewährleistet.“

Also bei nationaler und internationaler Berichterstattung bekommen alle das Gleiche und regional im Lokaljournalismus darf es dafür ganz vielfältig zugehen. Man will den Leuten ja auch nicht zu viel Vielfalt zumuten – publizistisch zumindest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.