Ein Schuss auf einen Nazi-Kopf

Wen die Debatten unter Linksextremen und Linksradikalen interessieren, für den ist ja ein gelegentlicher Blick auf die Seite Indymedia.org immer wieder empfehlenswert und lehrreich. Beispielsweise welch praktische Tips die Antifa in konsequenter Kleinschrift, aber klaren Inhalts gibt, wenn es um die individuelle Bewaffnung geht. Die Überschrift „bewaffnet euch!“ macht die Tendenz mehr als deutlich. Es geht hier um Waffen, die leicht zu beschaffen sind. Messer empfehlen die Genossen interessanterweise nicht. Pfefferspray nur eingeschränkt:

„besser sind gaspistolen. sie haben magazine mit über 15 patronen. in der kammer findet eine patrone ebenfalls platz. bei einer konfrontation mit faschos hat dies mehr wirkung auf den feind. wenn man einmal dabei ist zu schiessen, macht es sinn das magazin leer zu schiessen und so schnell als möglich zu flüchten. beim laden des magazin sollten lieber keine fingerabdrücke auf den patronen sein. also fasst die pfefferpatronen nur mit haushaltshandschuhe an.

ein aufgesetzer schuss aus einer gaspistole auf einen nazi am kopf oder am herz ist sofort tödlich. da braucht es keine umstände um legal oder nicht an eine scharfe pistole ranzukommen.

solch eine gute gaspistole kostet etwas unter 300 euro. wenn die gaspistole bei notwehr, nothilfe benutzt wird kann man den menschen welche*r die pistole anwendet nicht ausmachen [anders] als bei einer kugel aus einer scharfen waffe.“

So ein „aufgesetzer schuss […] auf einen nazi am kopf“ ist hier natürlich keine Tötungsphantasie oder gar ein Aufruf zur Gewalt, sondern einfach nur die konsequenteste Form des Antifaschismus.

1 Kommentar

  1. Thomas B

    So ist das eben in diesem Land, in dem wir gerne und sicher leben!
    Antifa mit Gaspistolen und türkische Islamfaschisten mit dem gern benutzten PKW:

    https://afd-dortmund.de/aktuelles/2018/08/tuerken-jagen-afd-mitglied-mit-autos-mitten-in-der-dortmunder-innenstadt/

    Da wächst zusammen, was zusammengehört!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.