Die stammtischkompatible Klimakatstrophe

FUNDSTÜCK:

Es gibt ja in Deutschland immer noch so viele Ungläubige, die der Lehre von der menschenmöglichen Bewahrung des Weltklimas vor Veränderungen nicht folgen mögen. Diese Menschen halten den Klimawandel für einen Vorgang, auf den man sich, wenn nötig, einstellen muss, den es aber nun einmal gibt und zwar schon länger als den Menschen. Solche Menschen neigen bekanntlich auch nicht zur Bereitschaft, ihr Leben im Namen des heiligen Klimas künftig nach den Empfehlungen der vielen, vielen staatlich bestallten und staatlich geförderten Klimaretter auszurichten. Solche reaktionären Mitbewohner machen engagierte Meinungsbildner oft am Stammtisch aus. Was wird jetzt wohl passieren, wenn die Klimakatastrophe auch deutsche Stammtische erreicht?

Die Welt hat eine aufrüttelnde Studie der Universität Peking publiziert, in der Wissenschaftler errechnet haben, dass der Klimawandel zu schmerzhaften Einbrüchen in der Gersteernte führen würde und damit zwangsläufig zu einem drastischen Absinken der Bierproduktion. Bier könnte demnach auch in Deutschland knapp und teuer werden. Bei solchen Aussichten denkt vielleicht selbst der Skeptiker am Stammtisch noch einmal darüber nach, ob man nicht trotz aller Zweifel versuchen sollte, dem Klimawandel in den Arm zu fallen. Die Kollegen der Welt, die doch jetzt eigentlich alle Biertrinker zum Protest gegen Kohlekraftwerke und Verbrennungsmotoren hätten aufrütteln können, üben sich am Schluss allerdings in verharmlosender Relativierung:

„‘Dass der Klimawandel die Bierproduktion einschränken könnte, ist vergleichsweise harmlos und nicht lebensbedrohlich‘, schreiben die Forscher. Weniger Bier zu trinken sei sogar gesundheitsfördernd.“

Diese Bemerkung musste doch nicht sein, oder? Immerhin heißt es zum Schluss:

„Trotzdem, so vermuten sie, würde das ohne Zweifel für Millionen von Menschen den negativen Auswirkungen des Klimawandels die Krone aufsetzen.“

Vielleicht ist man am Stammtisch jetzt dazu motiviert, mal ein bis drei Bier aufs Klima zu trinken. Prost!

1 Kommentar

  1. Fugg Censors

    Vor der Klimakatastrophe habe ich keine Angst, aber dass mir in Zukunft 10 Milliarden Typen das Bier wegsaufen schon!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.