Geld für die nächste Euro-Krise

FUNDSTÜCK:

Darüber wie sich – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt – die EU-Finanzminister und der EZB-Präsident Mario Draghi auf die nächste Finanzkrise vorbereiten, schrieb Gabor Steingart am Dienstag auf Focus-Online:

„Man kam gestern in Brüssel zusammen, um die ‚Reform der Eurozone‘ zu besprechen und einen ‚Bericht zur Vertiefung der Währungsunion‘ zu verabschieden. Das klingt nach europäischer Routine und wird von einem schläfrig gewordenen Brüsseler Pressekorps auch liebevoll so beschrieben.

Doch in Wahrheit wurden da nicht die unhaltbaren, weil labilen Zustände in der Eurozone reformiert oder gar beseitigt, sondern neue Mechanismen installiert und mit Geld ausgestattet, die genau diese labilen Zustände verlängern.

Es geht in dem Bericht, der den Staats- und Regierungschefs zur Beschlussfassung vorgelegt werden soll, um nichts anderes als die organisatorische und finanzielle Vorbereitung auf den großen Ernstfall: den Zusammenbruch der Anleihemärkte, die dann absehbaren Liquiditätsengpässe einiger Banken und damit einhergehend die Refinanzierungsschwierigkeiten jener Staaten, die schon heute auf immer neue Liquiditätsspritzen angewiesen sind.“

Der europäische Stabilitätspakt werde derzeit von elf der 19 Eurozonen-Staaten verletzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.