Kein Platz mehr für Elmar?

Elmar Brok gehört bekanntlich schon zum Inventar des Europaparlaments, schließlich sitzt er schon seit 1980 dort. Er übernahm in dem Hohen Hause im Laufe der Jahrzehnte auch etliche verantwortungsvolle Aufgaben. Aktuell ist er beispielsweise der Brexit-Beauftragte der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Dass der Europa-Veteran selbst ein Exit-Problem haben könnte, war für ihn bislang unvorstellbar. Bei seinen Verdiensten galt es doch als undenkbar, dass er dem nächsten Parlament nicht angehören könnte. Demokratie hin oder her, muss es ein so fest installierter Abgeordneter einfach hinnehmen, nicht wiedergewählt zu werden?

Nun haben ja die Wähler noch gar nicht abstimmen dürfen. Nur die ersten Gremien haben schon beschlossen, wen die Wähler überhaupt wählen dürfen. Konkret geht es hier um die Landesliste der NRW-CDU zur Europawahl. Da hat der Landesvorstand der NRW-CDU etwas Ungeheuerliches getan: Er hat auf seiner letzten Sitzung keinen Listenplatz mehr für Elmar Brok vorgesehen. Und das, obwohl der EU-Veteran wie selbstverständlich wieder vom NRW-Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten Armin Laschet vorgeschlagen wurde. Die 37 Mitglieder des Landesvorstands hätten mehrheitlich gegen ihn gestimmt, meldet die Welt .

Doch Brok will das Votum des Vorstands nicht einfach hinnehmen: „Ich behalte mir vor, ob ich auf der Landesdelegiertenversammlung kandidiere“, wird er von der Welt zitiert. „Das Votum ist ja nur ein Vorschlag.“ Als EU-Parlamentarier ist man es wahrscheinlich gewöhnt, dass man eine Abstimmung, die nicht wie erwartet ausgeht, so lange in verschiedener Form wiederholt, bis endlich das wunschgemäße Ergebnis erzielt wurde. Schließlich, so wird Brok im erwähnten Artikel zitiert, fühlt er sich trotz seines Alters noch am richten Platz, schließlich sei er an allen wesentlichen EU-Verhandlungen der letzten Jahrzehnte beteiligt gewesen: „Europa ist nach wie vor Arbeit an einer Frontlinie, es gibt wenig Routine und immer viel Neues. Und das macht immer noch Spaß.“

Nicht nur ihm macht es Spaß. Sein gelegentlicher unfreiwilliger Unterhaltungswert ist ja unbestritten. Schließlich verkörpert niemand dieses EU-Europa besser als er. Dennoch wollen ihn die undankbaren Parteifreunde in den Ruhestand schicken. Und das nur, weil sie wahrscheinlich annehmen, mit ihm beim Wähler nicht mehr ganz so gut anzukommen. Solch eine Rücksicht auf den Wahlbürger ist einem lang gedienten EU-Politiker sicher schwer verständlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.