„Bild“ wird jetzt öfter zitiert als der „Spiegel“

FUNDSTÜCK:

Das Werbe- und Medien-Branchenblatt „Horizont“ meldet:

„Die Bild wurde 2018 in Deutschland am häufigsten von anderen Medien zitiert. Das geht aus dem Zitate-Ranking von Media Tenor hervor. Damit löst die Zeitung von Axel Springer den Spiegel als meistzitiertes Medium in Deutschland ab.“

Wenn der „Spiegel“ nun auf diesem Gebiet verloren hat, so hat er doch Dank des umtriebigen Redakteurs Claas Relotius auf dem Feld kreativer Berichterstattung an Bedeutung gewonnen. Wie sich da das Verhältnis zu „Bild“ verschoben hat, erfahren wir hier aber leider nicht.

Mehr hier: https://www.horizont.net/medien/nachrichten/media-tenor-bild-war-2018-meistzitiertes-medium-172041

2 Kommentare

  1. Rainer Wehpunkt

    Ich finde, solche Differenzierungen der System-Medien stammen aus einer vergangenen Zeit.
    BILDSpiegelZEITWeltFAZtz usw. bringen heute -mitunter wortgleiche- Meldungen, welche sich inhaltlich nicht mehr unterscheiden.

    Vermutlich wird die BILD deshalb am häufigsten zitiert, weil deren Wortwahl dem Sprachvermögen des durchschnittlichen Lügenredakteurs am Nächsten kommt.

    Antworten
    1. Rainer Wehpunkt

      Ein aktuelles Beispiel: der Mordanschalg auf den AfD-Abgeordneten Frank Magnitz wird in allen Medien wortgleich als „Attacke“ verharmlost.
      Erinnert sich noch jemand daran, dass die Amokfahrt des Schizophrenen in Bottrop/Essen in allen Medien sofort als rechtsradikaler Terroranschlag propagandistisch hochgeredet wurde (z.B. https://www.sueddeutsche.de/politik/bottrop-andreas-n-terrorismus-anschlag-1.4273470)?

      Um die Brutalität im Fall des AfD-Abgeordneten weiter zu bagatellisieren, wird derzeit darüber berichtet, dass Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen, dass der Poltiker zwar geschlagen und gestürzt sei, nicht jedoch mit einem „Schlaggegenstand“ getroffen worden sei:
      https://www.welt.de/politik/deutschland/article186769084/Angriff-auf-AfD-Politiker-Frank-Magnitz-Polizei-wertet-Videoaufnahmen-von-Angriff-aus.html

      Hier wird die ’selbst-schuld‘-Methode eingeleitet, die schon bei der Ermordung von Dr.Dominik Brunner medial so erfolgreich war: die Gerichtsverhandlung ergab damals, dass Herr Dr. Brunner „laut Obduktionsbericht wenig später im Klinikum Großhadern an einem Herzstillstand aufgrund eines vergrößerten Herzens“ (Zitat siehe Wikipedia) verstarb.

      So’n Scheiß aber auch: der Eine stirbt an vergrößertem Herzen und der AfD-Haßverbrecher stolpert in Bremen und will das jetzt den Menschenrechtsaktivisten der Antifa anhängen.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.