Fünf Gründe, warum die SPD Sarrazin nicht ausschließen sollte

FUNDSTÜCK:

Im Deutschlandfunk Kultur gab es einen bemerkenswerten Beitrag in dem in aller Kürze und Klarheit fünf gute Gründe benannt wurden, warum die SPD ihr Noch-Mitglied Thilo Sarrazin nicht aus der Partei ausschließen sollte.

Zum einen habe die SPD derzeit genug damit zu tun, zu sich selbst zu finden. Zweitens seien Sarrazins Thesen zum Islam provokant, aber nicht verfassungswidrig. Drittens ändert der Ausschluss nichts mehr an einem Image-Schaden, wenn es denn einen gegeben haben sollte zumal – viertens – ein Verfahren durch die Instanzen brächte der SPD jahrelang eine Publicity, die auf Wähler wenig anziehend wirke und:

„Fünftens kann die SPD den Zahlenfetischisten Sarrazin gut gebrauchen: Er kann ausrechnen, wie lange die Partei überlebt, falls es weiter so bergab geht wie zuletzt. Sollte die Spanne kürzer sein als Sarrazins geplanter Gang durch die Instanzen, bleibt sowieso nur der gemeinsame Untergang. Wozu dann noch Ausschluss?“

Mehr hier: https://www.deutschlandfunkkultur.de/nach-urteil-des-schiedsgerichts-fuenf-gruende-warum-die-spd.2165.de.html?dram:article_id=453688

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.