Willkommen am klimafreundlichsten Flughafen der Welt

BER-Witze sollte man eigentlich nicht mehr machen. Über das für den neuen deutschen Umgang mit Infrastrukturprojekten leider beispielgebende Berliner Vorhaben, einen Flughafen zu bauen, ist alles gesagt, Irgendwie ist dieses stetige Scheitern von so dramatischer Lächerlichkeit, dass allein die Erwähnung des Kürzels schon reicht, um ein allgemeines Abwinken zu ernten. Die regelmäßigen Terminverschiebungen, die zur Begründung vorgetragenen immergleichen Begründungs-Sprechblasen sind nur noch peinlich und laden allenfalls zum Fremdschämen ein. Satirisch lässt sich am BER nichts mehr überhöhen, neben der Wirklichkeit wirkt jeder Witz nur noch schal und auch der Flughafenchef Engelbert Lütke-Daldrup hat nicht einmal die Ausstrahlung, die eine Witzfigur oder ein Watschenmann brauchen. Niemals hätte ich also jetzt noch zu dem Thema ein Wort geschrieben, wenn nicht ebendieser Flughafenchef heute versucht hätte in der Disziplin als Klima- und Weltretter zu glänzen.

Als Witz hatte man das ja schon lange erzählt, aber Genosse Lütke-Daldrup macht jetzt ernst: „Flughafen BER soll bis 2050 klimaneutral werden“ schlagzeilte die Berliner Lokalpresse jetzt. Wie bitte?

„Wir werden dazu eine konkrete Strategie entwerfen“, kündigte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach Angaben der Berliner Morgenpost an. „Unser Ziel ist, dass der BER im Jahr 2050 klimaneutral operiert.“ Mehr Elektrofahrzeuge, Solarenergie und Biogas könnten nach Unternehmensangaben dazu beitragen.

Bis auf die Bau- bzw. Umbautätigkeiten, die dem Vernehmen nach irgendwo am BER immer stattfinden sollen, ist der BER doch so gut wie klimaneutral. Solange die Inbetriebnahme weiterhin vermieden werden kann, wird Berlin an dieser Stelle das 2050-Ziel locker schaffen, auch ganz ohne Biogas und Solarenergie. In der Meldung heißt es weiter:

„Das Zieljahr 2050 hatten sich die deutschen Verkehrsflughäfen am Freitag gemeinsam gesetzt. Damit solle ein Beitrag geleistet werden, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, teilte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen in Düsseldorf mit.“

Da könnte Berlin endlich mal den Vorreiter geben und bereist jetzt, drei Jahrzehnte vorfristig, Vollzug melden. Engelbert Lütke-Daldrup würde tatsächlich mal eine Terminzusage nicht nur einhalten, sondern überbieten und dabei auch etwas Gutes tun. Willkommen am BER, dem einzigen Flughafen ohne CO2-Ausstoß und nur auf dem Landweg zu erreichen. Klimarettung kann so einfach sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.