Annalena löst das Kobold-Problem

FUNDSTÜCK:

Grünen-Chefin Annalena Baerbock trat am Sonntag im ARD-Sommerinterview auf. Ein Focus-Onlineredakteur beschreibt eine spannende Kernszene so:

„Auf die Frage eines 14-jährigen Zuschauers, warum denn die Grünen so einseitig auf das Elektroauto setzten und nicht Technologie-offener seien, lieferte Annalena Baerbock ein paar echte Schenkelklopfer ab:

Ganz wichtig war der Grünen-Chefin natürlich das Thema Recycling, vor allem bei einem wichtigen Rohstoff für Akkus: „Kobold – wo kommt das eigentlich her? Wie kann das recycelt werden?“, sorgte sich Baerbock und konnte vermelden, dass es auch „Batterien gebe, die auf Kobold verzichten können“, und zwar sei das“ auch wieder in China“. Ja, Sie hat Kobold gesagt und nicht Kobalt – und nein, nach Baerbocks Äußerung „Das Netz ist der Speicher“ als angebliche Wunderlösung eines Zentralproblems erneuerbarer Energien kann man nicht einfach sagen, das war halt mal ein Versprecher. Die Grünen verstehen weder etwas von den Technologien, die sie verbieten wollen (etwa Dieselmotoren), noch von der, die sie fördern wollen (etwa Elektroautos). Man erinnere sich an Cem Özdemirs legendäres Interview zum Thema Energiewende, in dem er „Gigawatt“ und „Gigabyte“ verwechselte.

Notiz am Rande: Den Hersteller mit den weitgehend Kobalt-freien Batterien gibt es wirklich, und zwar Tesla – da kommt das Akku-Know-how aber von Panasonic aus Japan, nicht China. Aber immerhin, die grobe Himmelsrichtung stimmt ja.“

Mehr hier: https://www.focus.de/auto/elektroauto/gruenen-chefin-im-sommerinterview-best-of-baerbock-die-gruenen-loesen-endlich-das-kobold-problem-bei-elektroautos_id_10972692.html

1 Kommentar

  1. Jeeves

    Baerbock: D.b.d.d.h.k.P.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.