„Schwierige ethische Fragen“

FUNDSTÜCK:

Ist die „Seenotrettung“ im Mittelmeer nun wirklich ein Anreiz zur illegalen Einwanderung? Die Ökonomen Claudio Deiana (Cagliari), Vikram Maheshri (Houston) und Giovanni Mastrobuoni (Turin) haben dies untersucht, wie die NZZ berichtet:

„Mastrobuoni räumt im Gespräch ein, dass die Resultate schwierige ethische Fragen aufwürfen: Wenn die Seenotrettung falsche Anreize setzt, bedeutet dann ihre Abschaffung, dass man kurzfristig eine grössere Zahl von Opfern billigend in Kauf nimmt, weil längerfristig weniger Menschen ertrinken? Und umgekehrt: Riskiert ein Befürworter der Seenotrettung, dass kurzfristig zwar mehr Menschen gerettet werden, langfristig aber umso mehr ihr Leben verlieren, weil die Zahl der Migranten steigt?“

Mehr hier: https://www.nzz.ch/international/die-nicht-beabsichtigten-folgen-der-seenotrettung-von-migranten-ld.1526539

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.