Wie zeugt man ein sittsames Kind?

FUNDSTÜCK:

Bülent Mumay schrieb in der FAZ einen „Brief aus Istanbul“ über die Einmischung des Erdogan-Regimes in das Privatleben seiner Bürger. Der Text ist zwar schon ein paar Tage alt, aber wenn Sie ihn noch nicht gelesen haben sollten, immer noch lesenswert:

„Der Staat mischt sich weiter in ihr Privatleben ein. Jetzt springt Diyanet ein, das Amt für religiöse Angelegenheiten, das finanziell besser gestellt ist als Außenministerium und Ministerium für Energie, Industrie und Technologie. Im Anschluss an Erdogans Aufruf zum Heiraten erläuterte Diyanet-Chef Ali Erbas der Jugend, wie viele Kinder sie bekommen sollten: „Nicht unter zwei! Unbedingt mehr als zwei, also etwa drei oder vier…“ […] Doch nun glauben Sie nicht etwa, die Sache genießen zu können! An Ihrer Stelle hat sich der Staat bereits Gedanken über das Wie gemacht. Nein, nein, ein Rat zu einer offiziellen Position ist noch nicht ergangen. Was Sie dabei denken sollten, wurde allerdings bereits vorgegeben. Der Dekan der theologischen Fakultät einer staatlichen Universität, Prof. Rifat Okudan, riet: ‚Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen.‘“

Mehr hier: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/brief-aus-istanbul/tuerkei-regierung-mischt-sich-in-das-privatleben-der-bevoelkerung-ein-16598813.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

1 Kommentar

  1. Fugg Censors

    Kommt mir irgentwie bekannt vor. „Schenke dem Führer ein Kind!“ oder so. Es läßt vermuten als nächstes wird „Lebensborn“ in islamischer Form kommen.
    Schade, dass die Türkei nicht der EU beigetreten ist. Erdogan hätte mehr Sprengkraft als Boris gehabt.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.