Hochpreisiges Improvisieren bei Tesla?

FUNDSTÜCK:

Tesla-Kunden müssen für gewöhnlich ja nicht auf jeden Cent achten und gehören deshalb vielleicht auch nicht zu denen, die im Baumarkt nach günstigem Material suchen, mit dem sich einigermaßen improvisieren lässt. Doch auch diese Improvisations-Kultur hat offenbar bei Tesla ihren Platz, wie golem.de berichtet:

„Der Elektroautohersteller Tesla hat bei der Produktion des neuen Model Y offenbar mit Winkelleisten aus dem Baumarkt improvisiert. Mehrere Besitzer des neuen SUV zeigten in einem Tesla-Forum entsprechende Fotos. Die zurechtgeschnittenen Leisten dienen offenbar als Kantenschutz, um zu verhindern, dass ein um den Kondensator (Liquid Cooled Condenser (LCC)) laufender Spanngurt aufgerieben wird. Ein Nutzer kommentierte das Foto mit den Worten: „Da ist jemand schnell in den Baumarkt gefahren, damit die Zahlen für das zweite Quartal eingehalten werden.“ Das Auto hat im konkreten Fall 55.000 US-Dollar gekostet.“

Mehr hier: golem.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.