„Kurz vor der Genderisierung der Biologie“

GEHÖRT: „Evolutionsbiologen sollten den Genderismus, eine universitäre Pseudowissenschaft, die den deutschen Steuerzahler jährlich viele Millionen Euro kostet, mit demselben Ernst analysieren und sachlich widerlegen wie den damit geistesverwandten Kreationismus“, sagt Prof. Dr. Ulrich Kutschera in diesem äußerst hörenswerten Interview mit rbb-inforadio. Solche Perlen bieten deutsche Rundfunkanstalten selten, umso mehr sollte man sie genießen, selbst wenn das Interview schon einige Tage alt ist:

http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/zwoelfzweiundzwanzig/201507/220887.html

Mehr zu Ulrich Kutschera finden Sie hier:

http://www.uni-kassel.de/fb10/institute/biologie/fachgebiete/pflanzenphysiologie/prof-dr-ulrich-kutschera.html

1 Kommentar

  1. Reinhard Wehpunkt

    Ein ganz hervorragendes Interview.

    Es ist das erste Mal, daß ich einen noch aktiven Wissenschaftler öffentlich eine Stellungnahme habe abgeben hören zum Thema ‚Gender‘.

    Eine Wohltat, ein Befreiungsschlag, wie fundiert und detailliert Prof. Dr. Ulrich Kutschera diesen Wahn entblättert und knallhart auch als „Unfug“ und „Unsinn“ benennt.
    Unfaßbar, dass diese feministische Ideologie bar jeder wissenschaftlichen Grundlage eine ganze Gesellschaft mittlerweile beherrscht und kontrolliert.

    Und wir sind noch lange nicht am Ende des Tunnels. Doch ein Lichtblick und hoffentlich folgen andere Wissenschaftler mit öffentlichen Stellungnahmen, um dieses Krebsgeschwür zu entlarven, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen und dadurch die Macht dieser kranken Fanatiker zu brechen.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.