Scheinheiligkeit im Kartenhaus

Es ist manchmal recht amüsant und erhellend, eine kleine Zeitreise anzutreten. Stellen Sie sich vor, wir sind in Deutschland und die Oppositionsführerin hält eine programmatische Parteitagsrede: „Wo hört Toleranz auf und wo fängt Beliebigkeit an? Ein Beispiel: Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.

Und ein weiteres Beispiel: Beim Kopftuch-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hätte ich mir mehr gewünscht als das Zurückziehen auf die Neutralität gegenüber den Religionen. Ich wende mich gegen solche Beliebigkeit. Wir sagen: Es kann doch nicht sein, dass die christlichen Symbole bei uns keinen Platz in den Schulen haben und das Tragen eines Kopftuches durch Gesetz verboten werden muss.“[1]

Nein, wir sind nicht in eine Zukunft gereist, in der AfD-Frontfrau Frauke Petry die Opposition anführt, sondern in die nahe Vergangenheit. Es ist das Deutschland des Jahres 2003 und die Opposition wird von der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel geführt. Kaum einer hätte damals in einem Ausblick in die Zukunft zu prognostizieren gewagt, dass diese Kanzlerin 12 Jahre später den Islam zu einem Teil Deutschlands erklärt und keine Einwanderungsobergrenze mehr kennt. Was für ein Wandel.

Damals sagte sie übrigens auch noch: „Die Wahrheit ist schonungslos und deshalb kann sie gar nicht oft genug beim Namen genannt werden: Deutschland steht am Scheideweg. Die Alternative steht fest, liebe Freunde: Entweder vom Wandel überrollt werden, oder den Wandel gestalten. Das ist die entscheidende Frage.“

[1] http://www.zeit.de/reden/deutsche_innenpolitik/200349_merkelcduparteitag/komplettansicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.