Hilferufe aus dem Flüchtlingszelt

Eine junge Frau, die sich am Hamburger Hauptbahnhof um Asylbewerber kümmert, sagt eindringlich: „Ich kann einfach nicht mehr. Wir brauchen dringend, dringend Hilfe“.  Sie zeigt deutlich, wie überfordert viele der Ehrenamtlichen  sind, auf deren Schultern die Folgen des Wir-schaffen-das-Versprechens praktisch lasten. Es lohnt sich, ihr zuzuhören. Und es lohnt sich auch, all die Kommentare zu lesen, die nicht gerade ein anheimelndes aber vielleicht ein realistisches Stimmungsbild vermitteln. Folgendes ist der Höhepunkt an Sachlichkeit: Krass, stellenweise 2 Freiwillige für 500 Flüchtlinge? Danke für diesen Bericht und deine gelebte Humanität. Krass aber auch, wie verantwortungslos hier politisch agiert wird, vor Ort freiwillige Helfer die quasi aus bestem Willen Staatsaufgaben übernehmen derart im Stich zu lassen. Es gibt überhaupt kein erkennbares Konzept für die Asylsuchenden sowie Flüchtlinge die Hilfe brauchen. Unhaltbare Zustände wohin man schaut und wunderbare, hilfsbereite Menschen wie du werden verheizt. Klar braucht man keine Politik um human zu handeln / zu helfen, aber ohne ein Konzept helfen wir diesen Menschen auf Dauer nicht. Wir tun ihnen und unserem Land keinen Gefallen, sie irgendwo abzuparken, nur um eine politisch motivierte pseudomoralische Illusion aufrecht zu erhalten. Merkel-Mantra vs Realität.

Auch das hier ist noch sehr freundlich: Ich appelliere eindringlich an alle freiwilligen Helfer, sofort ihre Arbeit einzustellen! Sie helfen lediglich dabei mit, den Kollaps dieses irrsinnigen Systems weiter hinauszuzögern, und damit die Probleme zu potenzieren. Sie unterstützen eine irrsinnige Politik, und sie merken ja selbst, dass es so nicht geht.

Natürlich gibt es auch etliche Unterstützer, von denen manche auch Hilfe anbieten, und viele nicht ganz so freundliche Reaktionen. Immer wieder taucht die Frage auf, warum von den vielen Flüchtlingen nicht einige auch selbst mit anpacken können. Manche tuns ja. Mehr hier: https://www.youtube.com/watch?v=qTaGcTn5yHQ&feature=share

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.