„Alternative Scharia-Konzepte“

Verwenden Sie etwa noch Begriffe wie „Einheimische“, „Aufnahmegesellschaft“ oder gar „Mehrheitsgesellschaft“? Das geht im Einwanderungsland Deutschland jetzt wirklich nicht mehr. Wir sollen uns endlich den Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels durch eine Bevölkerungsanreicherung in Millionenhöhe stellen, statt ständig zu nörgeln. So ähnlich hatte es uns doch die Bundeskanzlerin empfohlen, oder?

Dazu gehört es natürlich, zu lernen, wie man denn die schöne neue Welt in einer richtigen, korrekten Sprache beschreibt. Selbst wohlmeinende Journalisten haben da noch Probleme und nutzen eine althergebrachte deutsche Sprache, die mit den Erfordernissen eines Einwanderungslandes nicht mehr Schritt halten kann. Doch wo können sie die Grundregeln der richtigen Neusprache  denn erlernen? Hier hilft fürs erste ein Glossar der „Neuen deutschen Medienmacher“. Diese Gruppe beschreibt sich selbst als „Zusammenschluss von Medienschaffenden mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, die sich als gemeinnütziger Verein seit 2008 für mehr Vielfalt in den Medien und Einwanderungs-Perspektiven im öffentlichen Diskurs einsetzen.“  Vor einiger Zeit hatte der Verein schon einmal ein Sprachregelwerk herausgebracht, doch jetzt gibt es eine erweiterte und aktualisierte Ausgabe.

Die Erarbeitung der neuen „Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland“ wurde finanziell unterstützt von der öffentlich geförderten Amadeu-Antonio-Stiftung und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Eine Investition, die sich gelohnt hat, denn man lernt wirklich viel Neues.

Zum Beispiel würde man bei dem Begriff „Aufnahmegesellschaft“ denken, dass er zwar nicht so besonders sexy klingt, aber auch so neutral ist, dass man damit gar nichts falsch machen kann. Falsch:  Aufnahmegesellschaft _ ist mit Vorsicht zu genießen: Der Begriff klingt nach einem fest definierten, homogenen Rahmen, in den Menschen einwandern. Zudem ist er als Synonym für Deutsche ohne Migrationshintergrund ausgrenzend, da Eingewanderte und ihre Nachkommen auch zu den Aufnehmenden gehören. Wenn er verwendet wird, wäre der klärende Zusatz multikulturelle Aufnahmegesellschaft sinnvoll, damit deutlich wird: Es sind die knapp 82 Millionen1 Bürgerinnen und Bürger in Deutschland gemeint.[1]

Gut, dass wir das jetzt wissen. Auch der nächste harmlos daherkommende Begriff ist nicht ohne: Mehrheitsgesellschaft _ ist ein gängiger Begriff, der missverständlich ist. Eigentlich müsste es heißen: Mehrheitsbevölkerung, also die von 65 Millionen Deutschen ohne Migrationshintergrund. In einem faktischen Einwanderungsland funktionieren Begriffe wie »die deutsche Gesellschaft« oder »die Gesellschaft in Deutschland« nicht als Synonym für Deutsche ohne Einwanderungskontext.

Gut zu wissen, dass ich zur Mehrheitsbevölkerung aber nicht zur Mehrheitsgesellschaft gehöre. Was bin ich denn überhaupt? Wenn ich irgendwo in der Welt unterwegs bin und jemand stellt mit mir die Frage, was für ein Landsmann ich denn sei, so antworte ich unbedarft, ich sei Deutscher. Ist das richtig? Deutsche _ steht für deutsche Staatsangehörige (siehe Kap. 4 Migration). Als Adjektiv oder Substantiv sollte der Begriff nicht dazu dienen, eine ethnische Zugehörigkeit und damit nur die herkunftsdeutsche Bevölkerung zu beschreiben. Denn: Jeder fünfte Deutsche stammt aus einer Einwandererfamilie. Darüber hinaus erhalten in Deutschland geborene Kinder von Ausländern seit dem Jahr 2000 automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft.

Also meine Staatsangehörigkeit darf ich noch deutsch nennen, meine Ethnie nicht? Schade, ich dachte immer, dass alle Ethnien sich selbst mit einem Begriff bezeichnen dürften. Bevor ich aber in eine ethnische Depression falle, bieten mir die Neuen deutschen Medienmacher Hilfe an:

Biodeutsche _ wurde vor einigen Jahren von »Migrationshintergründlern« als Gegenentwurf mit scherzhaft-provokantem Unterton in die Debatte gebracht und wird inzwischen aus Mangel an Alternativen mitunter ernsthaft verwendet. Viele so Bezeichnete lehnen ihn ab, weil in ihm die Vorstellung von Genetik mitschwingt. Das Gegenteil wären Synthetik-Deutsche – also wieder eine Zuordnung in echte und nicht echte Deutsche. Allerdings: Als Kürzel für Biografisch-Deutsche möglich, wenn einmal die ausgeschriebene Form verwendet wird.

„Synthetik-Deutsche“, ich muss schon sagen, auch unsere Neusprachen-Entwickler sind vielleicht gar nicht so humorfrei, wie ich dachte. Aber zurück zum Ernst der Identitätsdebatte. Mir ist der Begriff „Biodeutsche“ nicht wegen der Genetik unangenehm, sondern ich fühle mich damit herablassend bezeichnet, diskriminiert geradezu. Gibt’s Alternativen?

Copyright-Deutsche _ beschreibt Herkunftsdeutsche und betont, dass eingebürgerte Deutsche häufig nicht als originär bzw. original deutsch wahrgenommen werden. Der Ausdruck Copyright-Deutsche stammt von Paul Mecheril, Prof. für Migrationspädagogik.

Also auch ein Professor für Migrationspädagogik liegt mal daneben, obwohl das schon Unterhaltungswert gehabt hätte. Am Ende bliebe nämlich nur noch Folgendes:

Deutsche ohne Migrationshintergrund _ ist zwar sperrig, aber zur Unterscheidung durchaus geeignet, zumal er denselben Zusatz verwendet, der zur Definition von Menschen mit Migrationshintergrund dient.

Was aber gar nicht geht, ist „Einheimische“, das grenzt aus: Einheimische _ erzeugt ein schiefes Bild, weil viele Eingewanderte und ihre Kinder hier längst heimisch sind. Es weckt die Assoziation von fremdländischen Migranten. In einem lockeren Kontext könnte es mit dem Gegensatz verwendet werden: Einheimische und Mehrheimische.

Überraschenderweise darf trotz Kritik aber von weißen Deutschen geschrieben und gesprochen werden. Weiße Deutsche _ wird oft in Debatten um Rassismus genutzt und häufig mit dem Argument kritisiert, er rufe einen unpassenden Hautfarbendiskurs hervor. Das ist jedoch ein Missverständnis: Tatsächlich steht der Begriff weiß in der internationalen Rassismusdebatte als Gegensatz für People of Color (PoC) und nicht für die Hautfarbe. Der Begriff soll eine gesellschaftspolitische (Macht-)Position und Norm hervorheben. Dabei müssen sich weiße Menschen nicht selbst als weiß oder privilegiert fühlen. Allerdings ist die Formulierung nicht selbsterklärend. In der Wissenschaft wird weiß oft kursiv und/oder groß geschrieben, um zu verdeutlichen, dass es sich nicht um eine Beschreibung von Äußerlichkeiten handelt

Das ist vielleicht doch ein wenig kompliziert. Schauen wir doch mal, wie man denn die Menschen mit Migrationshintergrund am besten nennt. Auch da gibt’s ja etliche Varianten, nicht nur „Menschen aus Einwandererfamilien“. Es geht auch kürzer: Diverskulturelle  abgekürzt Dikulturelle, ist eine Alternative zur Bezeichnung von ||Menschen aus Einwandererfamilien. Sie wurde von Heidelberger Bürgern mit und ohne Einwanderungsbiografie in Zusammenarbeit mit den NdM in einem Workshop beim Diversity-Day 2014 entwickelt.

Der Diversity-Day 2014 war wirklich produktiv, denn er hat als Alternative auch Menschen mit internationaler Geschichte angeboten.

Die Welt kann so schön sein, wenn man sie nur richtig bezeichnet. Leider zerstören Terrorakte immer wieder die besten Bemühungen. Da heißt es dann, Islamisten seien für Mord und Terror verantwortlich. Wer deutlicher zeigen will, dass er die Lektion gelernt hat, dass die Massaker im Namen des Propheten nichts mit dem Islam zu tun haben, spricht immerhin von Salafisten. Aber auch damit werden so viele unschuldige Salafisten, die entsprechend ihrer dogmatischen Koranauslegung ganz friedlich ein paar blutrünstige Predigten halten aber doch nie selbst einen Ungläubigen schlachten würden, leichtfertig unter Generalverdacht gestellt. Aber auch hier wissen die Neuen deutschen Medienmacher eine Lösung: Salafismus, Salafisten _ wird in Deutschland vor allem vom Verfassungsschutz verwendet. Die so benannten Gläubigen sind eine sehr kleine Minderheit unter den sunnitischen Muslimen und bezeichnen sich selbst zum Teil mit dem auch in der Islamwissenschaft verwendeten Terminus Salafiten, mittlerweile ist das arabische Salafis gängiger. Die Strömung bezieht sich auf die »Altvorderen« (Salaf) und eine dogmatische Interpretation des Koran, die sie als den »wahren« Islam propagiert. Salafiten oder Salafis sind jedoch keine homogene Gruppe und nicht grundsätzlich gewaltbereit oder terroristisch, sondern oft unpolitisch. Experten schlagen vor, nur die gewaltbereite Gruppe untern Ihnen als Salafisten zu bezeichnen, in Abgrenzung zu unpolitischen Salafiten oder Salafis. Militante Salafisten sind dementsprechend gewaltbereite Islamisten.

Und wenn die Muslime unsere Gesellschaft mit der Scharia bereichern wollen, dann muss das gar nicht gegen unsere verfassungsmäßige Ordnung verstoßen, wie wir fälschlicherweise annehmen:  Scharia _ ist keine Gesetzessammlung aus dem Koran, sondern ein Regelwerk, das auf Interpretationen des Koran basiert. Neben radikalen Scharia-Forderungen gibt es auch verfassungskonforme, alternative Scharia-Konzepte, die Muslimen im Alltag als Richtlinie religiösen Lebens dienen können.

Leider gibt’s keine Beispiele für „verfassungskonforme, alternative Scharia-Konzepte“. Handelt es sich dabei nur um eine Teil-Scharia oder lassen sich beispielsweise das Abhacken der Hände und die Steinigung so modifizieren, dass sie in den Rahmen des Grundgesetzes passen? Vielleicht würde die Antwort auf diese Frage auch so manchen Asylkritiker besänftigen. Halt! „Asylkritiker“ gibt’s nicht.

Asylkritiker/Asylgegner _ wären im eigentlichen Wortsinn eher Kritiker der Asylgesetzgebung, wie z.B. der Residenzpflicht für Geflüchtete. Tatsächlich sind Asylkritiker/Asylgegner oft Euphemismen für diejenigen, die sich rechtsextrem oder rassistisch gegen Geflüchtete äußern, und werden oft als Selbstbezeichnung von Rechtsextremen benutzt. Da das Recht auf Asyl im Grundgesetz niedergeschrieben ist, kann dessen vollkommene Ablehnung als verfassungsfeindlich eingestuft werden. In der Berichterstattung können Menschen mit rechtsextremen Positionen als Rechtsextreme bezeichnet werden. Die Nachrichtenagentur dpa verwendet die Begriffe Asylkritiker/Asylgegner seit Juli 2015 nicht mehr, weil sie beschönigend sind.

Und wie nenne ich dann einen nicht rechtsextremen und auch nicht rassistischen Menschen, der die Asylpolitik kritisiert? Die Lösung ist ganz einfach: Entweder wird er gar nicht erwähnt oder er ist ein Rassist bzw. Rechtsextremist.

[1] Alle kursiv gesetzten Zitate aus: http://www.neuemedienmacher.de/download/NdM_Glossar_www.pdf

3 Kommentare

  1. Eva

    wie wäre es mit ureinwohner 🙂 oder deutsche aboriginees, oder ist das dann eigendiskriminierung?

    Antworten
  2. Hans-Christian Grimm

    Ein unglaublicher erschreckender Artikel …

    Mein Vorredner hat Recht … hoffentlich dauert es noch so lange … (eigentlich hoffe ich auf die Vernunft, aber ich finde sie kaum noch in den Medien und der „political Correctness-Sprech oder -schreib“

    auch ein Eingeborener

    Antworten
  3. Kalkweißer Eingeborener

    Im Grunde ist es doch ganz einfach. Bis in ein paar Jahrzehnten das ehemalige Staatsgebiet der BRD von Gläubigen und Ungläubigen bewohnt wird, sind alle eingeborenen Deutschen Nazis, und alle anderen willkommen. Da braucht man kein Regelwerk. Das ist die Macht des Faktischen.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.