„Willige Berufsdemonstranten“

Nopegi

Was denken Sie, wo das folgende Zitat gefunden wurde: Die Jusos unterstützen die Arbeit der „Gewerkschaft antifaschistischer Berufsdemonstranten“. Um der zunehmenden Belastung entgegen zu wirken und um dem Gesetz des freien Marktes nach Angebot und Nachfrage angemessen Folge zu leisten, fordern wir eine Erhöhung des „Demo-Sold“ auf 45 Euro pro Stunde um auch weiterhin eine permanente Bereitstellung von 48 Bussen mit willigen Berufsdemonstranten zu garantieren.

Sind diese Zeilen Teil einer böswilligen Fälschung von Rechtsextremen, damit sie gegen selbstlose mutige Antifaschisten hetzen können? Stammen sie aus einem verschwörungstheoretischen Artikel oder ist es einfach nur Satire? Ich wäre auf die Quelle nicht gekommen, ja ich hätte wahrscheinlich nicht einmal diese Zeilen entdeckt, wenn mich nicht ein sichtplatz.de-Leser darauf aufmerksam gemacht hätte.

Um das Rätsel zu lösen: Diese Zeilen finden sich auf Seite 91 des offiziellen Antragsbuchs zum Juso-Bundeskongress 2015 und sie stehen dort im Antrag D 7 des Juso-Landesverbands Sachsen-Anhalt (Quelle: http://www.jusos.de/sites/default/files/antragsbuch_2015.pdf)

Der Juso-Bundeskongress scheint sich diesem Antrag nicht angeschlossen zu haben. Zumindest wurde er – im Gegensatz zu vielen anderen Juso-Anträgen aus diesem Antragsbuch – nicht mit zum SPD-Bundesparteitag genommen. Will man das nunmehr intern regeln? Oder hält man das auch unter Jungsozialisten für Unsinn? Bis wir eine Antwort auf diese Frage bekommen haben, erfreuen wir uns doch am ganzen Antrag D 7.

Der Titel heißt: „Demo-Sold erhöhen – Demokratie stärken“ und spätestens beim Verteiler fragt man sich als Nicht-Juso erneut, ob es im Juso-Antragsbuch eine Satire-Seite gibt. Es heißt im Kopf: „Zur Weiterleitung an Sachsen-Anhalt Antifa e.V., Antifa Reisen GmbH, Antifa Catering GmbH, Antifaministerium, Antifa Geldausgabe Halle (Saale), Gewerkschaft antifaschistischer Berufsdemonstranten, Juso-Bundeskongress“.

Gibt’s die alle wirklich? Immerhin haben sie alle Twitter-Accounts. Bei dem der Antifa-Gewerkschaft höhnte man im Herbst über eine Sammelaktion unter rechten Demonstranten: „Nazis sammeln Geld ein, wir zahlen Geld aus. Blöd, wenn man* auf der falschen Seite steht…“[1]

Doch nun endlich zum Volltext von Antrag D 7: Die Jusos unterstützen die Arbeit der „Gewerkschaft antifaschistischer Berufsdemonstranten“. Um der zunehmenden Belastung entgegen zu wirken und um dem Gesetz des freien Marktes nach Angebot und Nachfrage angemessen Folge zu leisten, fordern wir eine Erhöhung des „Demo-Sold“ auf 45 Euro pro Stunde um auch weiterhin eine permanente Bereitstellung von 48 Bussen mit willigen Berufsdemonstranten zu garantieren. Die Sicherheitskontrollen an den Antifa-Geldausgabestellen der lokalen SPD-Gliederungen müssen entsprechend verstärkt werden. Zusätzlich zu dieser Erhöhung regen wir Jusos eine Erhöhung der Verpflegungs- sowie der Übernachtungspauschale an um auch hier den gestiegenen Anforderungen an unsere Mitglieder gerecht zu werden. Begründung: Die besagte Lohnerhöhung für akkreditierte DemonstrantInnen wurde vom alliierten Kontrollrat auf seiner 2342. Sitzung empfohlen um einen reibungsintensiven Ablauf bei Protestveranstaltungen aller Art zu gewährleisten. Die Abgaben in den Demonstrations-Veteranen-Fond und Zuschläge für Feiertage (z.B. 1.Mai) bleiben hierbei unberührt.[2]

Bleiben da einige Fragen offen? Ja. Sollten wir Antworten bekommen, so lesen Sie diese hier.

Die Fortsetzung gibt es jetzt hier: http://sichtplatz.de/?p=4826

[1] https://twitter.com/AntifaGewerksch

[2] Alle kursiv gesetzten Zitate aus: http://www.jusos.de/sites/default/files/antragsbuch_2015.pdf, so zuletzt aufgerufen am 12. Dezember 2015, 11.30 Uhr

 

6 Kommentare

  1. Heinrich der X

    Armes Deutschland….was dieses Links – Gesindel verdient ist einfach mal einen Polizei-Knüppel in die Fresse zu bekommen. So was verlogenes und abgezocktes. Ich frag mich was hier schlimmer ist die Roten oder die Braunen.

    Antworten
  2. Gerli Harüm

    Achsooo… Jetzt soll es also ein „Fake“ gewesen sein, aaalles klaaar …

    Antworten
  3. Grilleau

    Erster Kommentar bitte löschen- hier ist der richtige Link….
    Geldsorgen könnte die keine haben – https://drive.google.com/file/d/0B2NZzekYbAjBSVJjV21vckVqY2M/view

    Antworten
  4. Pax Miepenkötter

    Leider kein „Fake“!

    Antworten
  5. Max Piepenkötter

    Es ist fast ganz offensichtlich ein Fake – „fast ganz“, weil hier die alte Masche angewandt wird, Wahrheit mit Halbwahrheit u. schwachsinniger Übertreibung zu mischen, bekannterweise schlimmer als eine richtige Lüge.
    Ziel könnte sein: Das ist Schwachsinn, merkt doch jeder, nur die Rechten sind zu blöde und fallen drauf rein. Empörung > dann Aufdeckung > Schadenfreude: DIE glauben auch jeden Mist!
    Beim nächsten Fake regt sich niemand mehr auf – und die Organisationen, die tatsächlich so oder ähnlich arbeiten, nur nicht unter solchen blöden Namen, machen in aller Ruhe weiter!

    Antworten
    1. Sabine Wilhemsen

      Euch linken Kapeiken ist auch nichts zu peinlich.
      Der Link verweist auf ein offizielles Dokument, das sich auf der Webseite der Jusos befindet. Wo soll da der Fake sein?
      Nimm einfach die rosarote Brille ab und stelle Dich der Realität.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.