„Keine halbierten Zitate zurechtbiegen“

„Wer das komplette Zitat kennt und die zumindest ersten, beherrschenden Nachrichten und Kommentare dazu auch, dem ist nicht mehr zu verübeln, wenn er findet: Alles klar. Lügenpresse.“

Dieser Satz findet sich in einem bemerkenswerten Kommentar von Silke Hasselmann im Deutschlandfunk zu den sinnentstellenden Verkürzungen von Äußerungen des AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen in vielen Medien und zum Teil auch in ihrem Sender.

„Lernen wir es nie? Man müsse „in einem Parlament in der Sache abstimmen“, hatte der AfD-Bundesvorsitzende auf eine Frage der Zeitung „Mannheimer Morgen“ erwidert. Und dann hinzugefügt: „Wenn die NPD vernünftige Vorschläge macht, würden wir genauso wenig gegen sie stimmen, wie wenn das bei den Linken der Fall wäre.“

Wie fielen die Schlagzeilen und Reaktionen aus Politik und Medien überwiegend aus? Der Tenor lautete: „AfD in Mecklenburg-Vorpommern will mit NPD kooperieren“. Wahlweise „paktieren“. Dabei hätte die Nachricht auch lauten können: „AfD will mit den LINKEN zusammenarbeiten“. Nichts dergleichen.“

Silke Hasselmann ist mitnichten der Meinung, man müsse sanft mit der AfD umgehen, nur eben journalistisch professionell.

„Es ist auch richtig und wichtig, der Alternative für Deutschland immer wieder auf den Zahn zu fühlen bei der Frage, wie sie es mit rechtsextremem, rassistischem und völkischem Gedankengut hält. Da gibt es, Meuthen hat es eingeräumt, nach wie vor Klärungsbedarf – innerhalb seiner noch jungen, heterogenen Partei und erst recht nach außen Richtung Wähler.

Doch abgesehen, dass es zumindest für Journalisten selbstverständlich sein sollte – es wäre auch klüger, dem Publikum faktenreiche Recherchen zu bieten statt sich – bewusst oder unbewusst – zum Handlanger von Kampagnen zu machen.“

Ja, das sollte für Journalisten selbstverständlich sein und man freut sich darüber, wenn sich Kollegen zu dieser Selbstverständlichkeit bekennen und sich damit gegen einen Trend zu stemmen, der leider derzeit die Mehrzahl der Sendeplätze beherrscht.

Den ganzen Kommentar von Silke Hasselmann finden Sie hier: http://www.deutschlandfunk.de/meuthens-npd-satz-in-den-medien-das-recht-richtig-zitiert.720.de.mhtml?dram:article_id=364735

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.