Wirtschaftliches Doppelleben

Es  wird selten darüber gesprochen: Einheimische Bezieher von Sozialleistungen müssen ihre Bedürftigkeit und ihre Vermögensverhältnisse prüfen lassen, während der Anspruch von Zuwanderern auf Sozialleistungen so gut wie nie in Frage gestellt wird, weil deutsche Behörden davon ausgehen, dass es bei „Flüchtlingen“ kein Vermögen geben kann und sie ohnehin kaum in der Lage wären, eventuelles Auslandsvermögen oder -einkommen zu ermitteln. So können auch wohlhabende Zuwanderer Nutznießer deutscher Sozialleistungen sein, die eigentlich nur für die Bedürftigen gedacht sind.

Entgegen der gepflegten Annahme, alle zu „Flüchtlingen“ deklarierten Asylbewerber kämen notleidend und mittellos hier an, sind es gerade nicht die Ärmsten ihrer Länder, die den Weg nach Deutschland schaffen. Immerhin mussten viele von ihnen einige tausend Dollar für die Schleuser bezahlen. Wer kann diese Summe aufbringen, wenn er bettelarm ist?

Doch auch als Nicht-Armer nimmt man ja großzügige Geschenke gern an. Und wenn das reiche Deutschland anbietet, alles zu bezahlen, von Kost und Logis über medizinische Versorgung bis hin zu Ausbildung und Studium, dann wäre es ja geradezu unhöflich, diese generösen Gaben auszuschlagen.

Welche Blüten das treiben kann, zeigte jetzt ein Fall, der vor dem Kölner Amtsgericht verhandelt wurde. Es ist der Fall von Navid D.. Der Mann ist Pilot und führte quasi zwei Leben. In dem einen flog er – gut bezahlt – für eine iranische Fluggesellschaft Linienflüge zwischen Teheran und Düsseldorf hin und her. In dem anderen war Navid der arme Zuwanderer ohne Einkommen, der sich mit seiner Frau volle Hartz-IV-Leistungen einschließlich der Wohnungsmiete bezahlen ließ. Unnötig zu erwähnen, dass das Piloten-Gehalt auf ein ausländisches Konto floss.

Einem Bericht des EXPRESS zufolge steht Navid auch nur deshalb vor Gericht, weil er von einem Nachbarn angezeigt wurde. Ohne diese Anzeige würde der Pilot sein Doppelleben wahrscheinlich noch fortführen, denn deutsche Ämter hätten von sich aus kaum ermittelt, dass ihr Arbeitsloser ständig Passagiere zwischen Deutschland und dem Iran befördert.

Doch die Ermittlungen führten den Piloten nun nicht nur vor Gericht, die iranische Fluggesellschaft kündigte den Arbeitsvertrag. Nun ist Navid offenbar tatsächlich arbeitslos. Da muss sich dann am Hartz-IV-Bezug wenigstens nichts ändern.

Und die Strafe? Sechs Monate auf Bewährung und Rückzahlung der ergaunerten Sozialleistungen. Wie Letzteres erzwungen werden soll bei einem arbeitslosen Piloten, der seine Rücklagen außer Reichweite deutscher Kontenpfändung aufbewahrt, bleibt ein Rätsel. Macht nichts, jetzt bezieht er seine Sozialleistungen ja vielleicht rechtmäßig. Damit ist die Resozialisierung ja schon fast gelungen.

Quelle: http://www.express.de/24857524

2 Kommentare

  1. Florian Geyer

    Und das dann x 100 000, mindestens.
    Aber „wir schaffen das“ja.

    Demokraten sind Verbrecher.

    Antworten
  2. Der Ossi

    So werden die verblödeten BRD Deutschen weiter verdummt. In den Ländern Afrikas hat sich, wie auch immer eine Mittelschicht etabliert, deren Standart dem europäischen sehr nehe kommt. Nun gibt es da schlaue Typen, denen der Erhalt ihres Standarts zu mühsam ist. Sie verkaufen ihre Häuser und Wohnungen, schließen ihre Unternehmen vor möglicher Insolvenz und verfügen über ein stattliches Vermögen, das sie außerhalb Deutschlands gebunkert haben und kommen als Asylanten in diese BRD der Irren, wo ihnen beste Lebensbedingungen und medizinische Versorgung auf Kosten der dummen Bevölkerung geboten werden und alles andere holen sie von ihren Konten.
    Wie blöde sind diese BRD Bürger westlich der Zonengrenze eigentlich?

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.