Eis mit Arsen und Bomben auf Flughäfen

Am 16. April verübten junge Islamisten einen Bombenanschlag auf einen Sikh-Tempel in Essen. Die nordrhein-westfälischen Sicherheitsbehörden stießen bei den Ermittlungen zu diesem Bombenanschlag auf eine salafistische Teenie-Clique, die vor allem aus minderjährigen Deutschtürken aus dem Ruhrgebiet bestehen soll, berichtet die „Welt“. Sie sollen sich über eine WhatsApp-Gruppe mit dem Namen „Ansaar Al Khilafah Al Islamiyya“ ausgetauscht haben – auch über den Anschlag auf den Sikh-Tempel. Yusuf T. war wohl der sogenannte Emir, der Anführer der Zelle. Doch ihre Mordpläne gingen noch weiter.

Eigentlich hatten sie die Sicherheitsbehörden schon längere Zeit im Auge. Gleich mehrere Jugendliche aus der zwölfköpfigen Salafisten-Gruppe wurden schon vor der Tat im Aussteigerprogramm „Wegweiser“ des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes betreut. Eine Radikalisierung der Schüler konnten die Sozialarbeiter und Islamwissenschaftler mit ihrem Programm offensichtlich nicht verhindern.

Und auch im Gefängnis scheinen die jungen Salafisten nicht von ihrem radikalen Gedankengut abzurücken. In einem geheimen und vermutlich über Kuriere abgewickelten Briefwechsel, den die beiden Gruppenmitglieder Yusuf T. und Muhammed Ö aus der Justizvollzugsanstalt in Gelsenkirchen heraus führten, erörterten sie u.a. weitere perfide Mordpläne.

Zuerst dachte Muhammed aber an Frauen. Ob es denn nach islamischem Recht erlaubt sei, die Mädchen von „Abtrünnigen“ zu vergewaltigen, wollte Ö. wissen, „weil man ja Sex-Sklavinnen vergewaltigen darf.“ Doch dann ging es auch ganz praktisch um das, was Muhammed unter einem heiligen Krieg verstand: „Darf man gezielt auch Kinder töten?“, fragte er. „Zum Beispiel ich arbeite als Eismann mit meinem Eiswagen, und verkaufe Eis an viele Kinder. Dürfte ich nach Scharia das Eis mit Arsen oder Warfarin würzen oder besser Strychnin, um damit die Kinder zu töten? Anschließend mit dem Eiswagen ein Selbstmordattentat in einem Kindergarten machen?“

Yusuf T. ist 20 und Muhammed Ö., 17 Jahre alt. Sie folgen einer Ideologie, die bei ihnen Glaubensfragen nach der Gottgefälligkeit von Vergewaltigung und Kindermord aufwerfen. Mit „dem Islam“ hat das natürlich nichts zu tun, oder?

Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article159865780/Darf-ich-Eis-nach-Scharia-wuerzen-um-Kinder-zu-toeten.html

Einen islamistischen Angriff auf zwei Flughäfen gab es nun an einem der neueren Einsatzorte der Bundeswehr:

Extremisten haben gestern im Norden Malis zwei Flughäfen mit einer Autobombe und Raketen angegriffen. Bei den Anschlägen habe es keine Opfer gegeben, hieß es heute in Sicherheitskreisen. Sie zeigten aber, dass die Wüsten-Dschihadisten ihren Kampf intensivierten. In Gao wurden durch die Autobombenexplosion gestern Abend Büros der UNO-Friedentruppe in der Nähe des Flughafens zerstört. Im Internet bekannte sich die Gruppe al-Mourabitoun zu dem Anschlag. Sie ist mit Al-Kaida im Maghreb verbündet. Gao gilt als am besten gesicherte Stadt im Norden Malis. Dort gibt es Kontrollposten der französischen Soldaten, der UNO-Truppe und der Armee Malis. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen passierten die Attentäter eine UNO-Kontrollstelle mit Fahrzeugen, die ein UNO-Abzeichen trugen. Der UNO-Einsatz in Minusma besteht aus einem Kontingent von etwa 15.000 Soldaten und Polizisten, das die Einhaltung des Friedensabkommens zwischen der Regierung und den islamistischen Rebellen überwacht. Minusma ist mit über 100 getöteten Soldaten der gefährlichste UNO-Einsatz. Bei einem zweiten Zwischenfall berichteten Einwohner von Timbuktu über einen Raketenangriff auf den Flugplatz der Stadt. Die Geschosse seien aber außerhalb des Geländes niedergegangen und sollen keine Schäden verursacht haben.

Quelle: http://orf.at/stories/2368940/

Brandanschläge als Ableger des nach Deutschland importierten türkisch-kurdischen Konflikts gab es in Hamburg, wie u.a. Hamburger Morgenpost meldet:

Sie nennen sich selbst „Rachekommandos“ der „Apoistischen Jugendinitiative Hamburg“ und sie sehen sich als Aktivisten der kurdischen Minderheit in der Türkei. In der Nacht zu Dienstag haben Unbekannte Anschläge auf zwei türkische Einrichtungen in Hamburg verübt. Das Gebäude des Türkischen Kulturzentrums e.V. in Eimsbüttel wurde mit Farbbeuteln und Steinen beworfen. Zur gleichen Zeit wurde das Vereinsheim des FC Türkiye in Wilhelmsburg mit Molotowcocktails in Brand gesetzt. In einem im Internet verbreiteten Bekennerschreiben bezichtigen die Täter beide Einrichtungen der Zusammenarbeit mit der nationalistischen Partei MHP. Sie drohen damit, „die Faschisten aus dem Umfeld der MHP“ auch „in Europa zur Rechenschaft ziehen“ zu wollen und fordern die Freilassung des PKK-Gründers Abdullah Öcalan. Laut Polizei Hamburg ermittelt der Staatsschutz im Zusammenhang mit den Anschlägen.

Quelle: https://www.abendblatt.de/hamburg/article208835397/Brandanschlag-auf-tuerkischen-Fussballverein-in-Hamburg.html

 

1 Kommentar

  1. Enrico Stiller

    Dies ist der Kampf der Islamisten gegen unsere Kultur. Für mich aber noch viel erbitternder ist der Kampf unserer linken Gutmenschensekte gegen die Logik. Seit der Aufklärung wichtigste Grundlage unserer Kultur. Beispiel ist die Orwell’sche Interpretation der Kriminalitätsstatistik. In jeder Kriminalitätsstatistik in Deutschland, regional oder national, verüben Ausländer exorbitant überproportional (zu ihrem Bevölkerungsanteil) mehr Verbrechen als Inhaber deutscher Pässe. Auch wenn man die spezielle Gruppe der Flüchtlinge innerhalb der Ausländer betrachtet, trifft das zu (s. Polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2016, S.70f.). Kriminologen erklären dies mit den speziellen sozialen Variablen der Flüchtlinge (häufig jung, männlich, arm…). Die Linken machen daraus: „Ausländer sind nicht häufiger kriminell.“ Und sie bemerken die Absurdität dieser Sottise nicht. Wieso kann man etwas erklären, was es gar nicht gibt? Wieso müssen Kriminologen sich denn die Mühe machen, die hohe Straftatenzahl von Ausländern zu erklären, wenn es hohe Ausländerkriminalität doch gar nicht gibt? (Hier „schnitzt“ man sich natürlich einen „theoretischen“ Ausländer zurecht, dem man ähnliche soziale Merkmale unterstellt wie dem deutschen Durchschnitt – aber das verschweigt man geflissentlich.)
    Die Islamisten führen also einen Angriff auf unsere Kultur, die Linken auf unser Denken an sich. Das ist mindestens genau so schlimm.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.