Kein Tee für Erdogan?

Die Verhaftungswellen des Erdogan-Regimes in der Türkei ebben nicht ab, auch wenn sie im Westen kaum noch Aufmerksamkeit erregen. Ob es die Gewöhnung ist, die Weihnachtsruhe oder der Schreck über das islamistische Attentat durch einen Asylbewerber in Berlin, der Hauptstadt der „Willkommenskultur“, kaum einer bemerkt, dass die Verfolgung möglicher Oppositioneller im islamischen Präsidialstaat des Recep Tayyip Erdogan gerade immer bizarrere Züge annimmt.

Beispielsweise haben türkische Behörden kürzlich den Kantinen-Chef der oppositionellen Zeitung «Cumhuriyet» unter dem Vorwurf der Beleidigung des Präsidenten verhaftet. Senol Buran sei nach einer polizeilichen Durchsuchung seiner Wohnung am Samstag in Gewahrsam genommen worden, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters dessen Anwalt Özgur Urfa am Montag.

Gerichtsunterlagen zufolge bestreitet Buran den Vorwurf der Beleidigung. Allerdings räumt er demnach ein, gesagt zu haben, er werde Erdogan keinen Tee servieren, sollte dieser jemals in der Istanbuler Kantine auftauchen. Ein Richter begründete die Untersuchungshaft mit der Tatsache, dass Buran unter dringendem Verdacht stehe, «ein Verbrechen begangen zu haben».

In Diktaturen ist es halt ein Verbrechen, dem Diktator keinen Tee servieren zu wollen und ein noch viel größeres Verbrechen ist es, dies auch noch laut zu äußern. Schön, dass sich die hiesige Öffentlichkeit gerade nicht für die Türkei interessiert. Sonst könnte am Ende doch nur wieder jemand fordern, dass es anstelle des Kuschelkurses mit dem NATO- und „Flüchtlingspakt“-Partner endlich eine klare außenpolitische Haltung gegenüber dem Diktator geben muss.

Quelle: http://www.nzz.ch/international/tuerkei-im-ausnahmezustand-kantinen-chef-der-tuerkischen-zeitung-cumhuriyet-verhaftet-ld.136750

1 Kommentar

  1. dentix07

    Warum in die Ferne schweifen ….?
    Die Reaktion von Maas, Oppermann, Kauder, de Maiziere und der Kahane-Truppe (AAS) wäre bei dem Post eines deutschen Kantinen,- Restaurantchefs oder Kochs, der auf Facebook bekannt gibt Merkel keinen Tee servieren zu wollen, doch ähnlich! Haß, rechte Hetze, Beleidigung, Verleumdung, so würden sie grölen und Sperrung und Boykott des Betreffenden fordern!
    Nur festgenommen würde er (noch) nicht, Hausdurchsuchung allerdings im Bereich des Wahrscheinlichen!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.