Dreifach höhere Staatsschulden?

Die sogenannte Generationenbilanz, die der Finanzwissenschaftler Prof. Bernd Raffelhüschen im Auftrag der Stiftung Marktwirtschaft erstellt hat, soll ein realistisches Bild davon geben, wie hoch die tatsächliche Verschuldung Deutschlands ist. „Der Staat weist nur ein Drittel der Schulden aus“, sagt Raffelhüschen der WELT.  Die offizielle Staatsverschuldung liege demnach derzeit bei knapp 75 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP):

Knapp doppelt so hoch ist jedoch die in den Sozialversicherungen versteckte Verschuldung. Diese implizite Staatsschuld gibt an, welche Rücklagen die öffentliche Hand bilden müsste, um die versprochenen Sozialleistungen in Zukunft bezahlen zu können. Weil der Staat jedoch von der Hand in den Mund lebt und keine Finanzreserven bildet, drohen künftigen Generationen deutlich höhere Lasten, als sie die heutigen Steuer- und Beitragszahler schultern müssen.

Die Gesamtverschuldung beträgt mit 6,2 Billionen Euro mehr als das Zweifache der gesamten Wirtschaftsleistung.

Mehr hier: https://www.welt.de/wirtschaft/article157171883/Auf-unsere-Kinder-wartet-die-7-7-Billionen-Euro-Luecke.html

2 Kommentare

  1. Volker Greve

    Was steht auf den Plakaten in Freiburg ?
    Refugees welcome und bring your family
    Der ganze Irrsinn ist aus dem Mist von 40 Jahre sozialdemokraticher Politik
    entstanden( Kohl hat auch nur Verteilungspolitik betrieben)

    Antworten
  2. Das macht Sinn

    Hans Werner Sinn hat uns schon vor paar Jahren erklärt(unsere Politiker natürlich nicht)das Deutschland für alle Südländerbanken haften muss-das sind 12 Billionen!Brüssel hat beschlossen das die Gläubiger der Banken OHNE SCHADEN davonkommen,das selber hat man übrigens für Deutsche Banken VERBOTEN!

    https://www.youtube.com/watch?v=T3tnThzo69o

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.