Mut zur Täterbeschreibungs-Lücke

DIE PRESSEKODEX-STILBLÜTE DES TAGES

Mit der Einhaltung des Pressekodex in Bezug auf die weitestgehende Nicht-Nennung der Herkunft von Beteiligten an einer Straftat soll ja bekanntlich vermieden werden, Vorurteilen gegen bestimmte Personengruppen Nahrung und Bestätigung zu geben. Von dieser guten Absicht beseelt schreiben wohlmeindende Journalisten ihre Meldungen gern kunstvoll um missliebige Tatsachen herum. Doch manchmal hilft nur Verschweigen. Die Kollegen von TAG24 haben diesbezüglich zum Jahreswechsel Vorbildliches geleistet und eine polizeiliche Täterbeschreibung einfach entschieden gekürzt. Wir lesen:

In der Nacht von Freitag auf Samstag hat ein unbekannter Mann in der S-Bahn von Leipzig nach Dessau mehrere Menschen mit dem Messer attackiert. Anschließend flüchtete der Täter. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

So soll der Mann laut Bundespolizei drei Frauen mit einem Springmesser bedroht haben, indem er damit wild vor deren Kopf herumfuchtelte. Mit einer weiteren Frau spielte er ein gar abartiges „Messerspiel“ und rammte die Waffe knapp neben ihr in den Sitz. Obwohl zum Glück niemand verletzt wurde, standen die Reisenden unter Schock.

Gegen 0.10 Uhr wurden die Beamten über den Täter informiert. Als sie um 0.12 Uhr den Zug in Dessau erreichten, war der Mann jedoch bereits ausgestiegen. Die attackierten Opfer beschrieben den Täter als

etwa 25 Jahre alt

1,60 bis 1,70 Meter groß.

Zum Tatzeitpunkt soll er mit einer weißen Jacke samt schwarzem Emblem und einer schwarzen Mütze bekleidet gewesen sein.[1]

Nun schauen Sie sich mit dieser Täterbeschreibung mal in der Gegend um. Die Jacke war weiß, die Mütze schwarz und die Hautfarbe? Wenn dazu nichts extra geschrieben wird, dann wird sie ja wohl so sein, wie bei den meisten Einheimischen, oder?

Mit diesem vorurteilsfreien Eindruck könnte man diese Meldung zur Seite legen, hätten nicht die Kollegen der LVZ der ähnlich lautenden Meldung noch eine kleine Information hinzugefügt:

Der Mann habe eine dunkle Hautfarbe […].[2]

War das nun eine für das Verständnis der Täterbeschreibung wirklich eine so wichtige Information oder schon ein Verstoß gegen den Pressekodex? Jetzt ist TAG24 blamiert, obwohl die Autoren dort doch nur konsequent im Sinne des Guten wählerischer mit den Informationen umgehen. Gerade in Sachsen könnten die Leser ja falsche Schlussfolgerungen aus solchen Meldungen ziehen. Da ist es doch gut, wenn die Informationsverwalter ein bisschen aufpassen, oder?

[1] https://www.tag24.de/nachrichten/dessau-rosslau-polizei-s-bahn-zeugen-gesucht-leipzig-messer-attacke-angriff-schock-198680#article zuletzt so gesehen am 1.1.17 um 15.20 Uhr

[2] http://t.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Unbekannter-bedroht-Reisende-in-Leipziger-S-Bahn-mit-Springmesser

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.