„Eine deutsche Kultur ist nicht identifizierbar“

Aydan Özoğuz (SPD), die Integrationsbeauftragte des Bundes, bereichert die Öffentlichkeit gern mit ihren Weisheiten. Schon 2015 kündigte sie den „Menschen, die schon länger hier leben“ an: „Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein. Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden“.

Bestreitet jemand, dass es genauso gekommen ist? Es ist zuweilen schmerzhaft und statt stur bestehende Regeln durchzusetzen, werden diese aus Rücksicht auf bestimmte Zuwanderer-Kulturen tagtäglich modifiziert.

Nun gibt es Menschen, denen das nicht gefällt und diese Menschen dürfen wählen gehen. Manche Politiker möchten deshalb gelegentlich zeigen, dass sie auch auf deren Befindlichkeiten Rücksicht nehmen. Der Bundesinnenminister hatte aus diesem Grunde zur Orientierung an der deutschen Leitkultur aufgerufen.

Das konnte ihm die Genossin Integrationsbeauftragte allerdings nicht durchgehen lassen. Sie erklärte jetzt im Tagesspiegel:

Deutschland ist vielfältig und das ist manchen zu kompliziert. Im Wechsel der Jahreszeiten wird deshalb eine Leitkultur eingefordert, die für Ordnung und Orientierung sorgen soll. Sobald diese Leitkultur aber inhaltlich gefüllt wird, gleitet die Debatte ins Lächerliche und Absurde, die Vorschläge verkommen zum Klischee des Deutschsein. Kein Wunder, denn eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.

Wenn es also gar keine spezifisch deutsche Kultur mehr gibt, dann müssen sich Zuwanderer auch nicht bemühen, sich in diese hinein zu integrieren. Da können sie doch dann besser bei ihren mitgebrachten Kulturen bleiben. Aber wozu braucht man dann noch die teure Stelle einer Integrationsbeauftragten?

5 Kommentare

  1. Hella-Maria Schier

    Stimmt weitgehend, in den meisten Regionen Deutschlands wird eine spezifisch deutsche Kultur nicht mehr gelebt, lokale Kulturen allerdings schon.
    Gibt es dann übrigens auch keine spezifisch französische, italienische, spanische, irische, rumänische, ungarische … etc. Kultur? Gibt es eine spezifisch europäische Kultur – oder auch nicht?
    Oder betrifft das nur die Deutschen? Das wäre rassistisch. Es war aber eines der Ziele der Alliierten nach dem Krieg.
    Die wieder einmal nicht gestellte Hauptfrage heißt: Wem nützt das alles?
    Welche Interessen fördern mit so viel Einfluss und Vehemenz die Beseitigung der deutschen und vermutlich anderer europäischen Kulturen?
    Was versprechen sie sich davon?

    Und wie sieht es mit der übrigen Welt aus?

    Antworten
  2. Medley

    Es wäre schön, wenn sich ein Journalist erbarmte und Frau Özoguz fragen würde, ob es denn überhaupt eine spezifische türkische Kultur jehnseits der Sprache gibt. Auf die darauf folgende Antwort wäre ich sehr gespannt.

    Antworten
    1. dentix07

      Ich auch!

      Antworten
  3. Thomas B

    Aus der Sicht einer Anhängerin der SchariaParteiDeutschlands durchaus verständlich!
    Denn die deutsche Kultur ist ja aus moslemischer Sicht eigentlich immer haram!
    Musik, bildende Kunst = haram!
    Deutsche Architektur auch haram, da zu viele Kirchen und Burgen (Ritter kämpften gegen die Rechtgläubigen aus dem Morgenland).
    Deutsche Esskultur auch haram, weil eben das böse Schweinchen da oft auftaucht.
    Deutsche Mode kannte zwar auch das Kopftuch, aber ansonsten auch haram!
    Deutsche Weihnachten mit Tannenbaum ganz besonders haram!
    Die ganzen deutschen Feste und Feierlichkeiten wegen Bier, Wein und Spirituosen erst recht haram.

    Immerhin, die deutsche Sprache darf der deutsche Bürger wohl noch behalten…
    Wobei die deutsche Literatur wohl auch haram ist!

    Antworten
  4. Keno tom Brok

    „Aber wozu braucht man dann noch die teure Stelle einer Integrationsbeauftragten?“
    Na, für die Deutschen natürlich! Die müssen nämlich in die täglich anstürmenden Massen von Kulturbereicherern integriert werden. Sonst fühlen sich unsere Goldjungens hier nicht wohl und nur als Gäste. Dabei sind sie doch die neuen Herrscher – das müssen Deutsche endlich mal begreifen.

    Und deshalb brauchen „wir“ (=Deutsche) dringend Frau Özoğuz!!

    PS: Wie geht es eigentlich den 2 islamistischen Brüdern von Frau Özoğuz? Die sind bestens integriert und uns alle ein Vorbild!
    siehe hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Aydan_%C3%96zo%C4%9Fuz#Kontroversen

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.