Terror nach Tarif

FUNDSTÜCK:

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) erwirtschaftet bekanntlich das Geld, das sie verbraucht, nicht selbst. Es sind zu einem großen Teil die Steuerzahler westlicher Staaten, die die Autonomiegebiete alimentieren. Insofern sollte sie es auch etwas angehen, wofür das Geld ausgegeben wird. Beispielsweise werden palästinensische Häftlinge, die wegen Angriffen und Anschlägen auf Israel inhaftiert sind, sowie deren Familien und auch die Hinterbliebenen von Selbstmordattentätern von diesem Geld bezahlt. In einem interessanten Bericht kann man lesen: Die monatlichen Zuwendungen sind gestaffelt, wie bei einem Tarifvertrag:

Das monatliche Gehalt eines Häftlings richtet sich nach der Schwere seines Verbrechens – nicht nach seiner sozialen und wirtschaftlichen Lage.

Das wichtigste Kriterium bei der Bemessung der Gehälter, die den Häftlingen gezahlt werden, ist die Länge der Strafe, zu der sie verurteilt wurden, nicht die sozioökonomische Situation ihrer Familien. Da das Strafmaß sich nach der Schwere des Verbrechens richtet, gilt: Je schwerer das Verbrechen, desto höher das Gehalt. Auf diese Weise schafft die PA ökonomische Anreize dafür, schwere Verbrechen zu verüben, darunter Taten, die Menschenleben in Gefahr bringen, bis hin zum Mord.

Verbüßt ein Häftling beispielsweise eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren, etwa wegen des illegalen Besitzes von Munition, dann erhält er ein Basisgehalt von 1.400 NIS (370 CHF). Ein Häftling, der eine Strafe zwischen zehn und 15 Jahren verbüßt, etwa weil er jemanden mit einer Waffe verletzt hat, bekommt ein Basisgehalt von 6.000 Schekel (1600 CHF), und ein Häftling, der wegen mehrfacher Straftaten zu einer Strafe von 30 und mehr Jahren verurteilt wurde – darunter Mord, wofür allein er zu 20 Jahren Haft verurteilt wird –, erhält ein Basisgehalt von NIS 12.000 (3.150 CHF). […]

Arabischen Israelis, die wegen Anschlägen im Gefängnis sitzen, zahlt die PA zusätzlich 500 NIS. Die palästinensischen Behörden stehen in keinerlei Verpflichtung, für israelische Bürger zu sorgen. Auf diese Weise schafft sie auch für israelische Bürger Anreize, Verbrechen zu verüben, die sie ins Gefängnis bringen.

Mehr hier: http://www.audiatur-online.ch/2017/09/04/palaestinensischen-autonomiebehoerde-mord-nach-tarif/

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.