Staats-Symbole an der Synagoge?

Von Peter Grimm. Alle äußern sich jetzt selbstverständlich gegen Antisemitismus, nachdem in Berlin Fahnen mit dem Davidstern brannten. Der gern als Israelkritik schöngeredete Judenhass zugewanderter Muslime lässt sich immer schwerer übersehen. Die Reaktionen aus Politik und Medien kommen deshalb nun doch zuhauf. Sie sind manchmal ehrlich, häufig routiniert und gelegentlich unfreiwillig entlarvend.

Sollte man nicht seit Dienstagmorgen wieder etwas beruhigter sein? Der Judenhass auf den Demonstrationen, auf denen auch israelische Fahnen brannten, führt nun in Politik und Medien doch zu angemessener Empörung. Dass sie zum Teil von Islamverbänden angemeldet wurden, die zu den Verhandlungspartnern der deutschen Bundesregierung in der Deutschen Islamkonferenz zählen, kommt zwar nicht zur Sprache, aber immerhin wird ja offenbar das Problem erkannt. Oder nicht? Liegt es nun an der eigenen Filterblase, wenn man heutzutage noch größere Zweifel an der Belastbarkeit der Schwüre bekommt, auch diesen Antisemitismus zu bekämpfen?

Vielleicht, denn beispielsweise hat ein Leitmedium wie bild.de gleich eine Reihe prominent platzierter Artikel und Kommentare zum Thema gebracht. Dort konnte, wer sich nicht durch die Medienlandschaft klicken mochte, auch nachlesen, wie verschiedene deutsche Chefredakteure auf das Fahnenverbrennen und die judenfeindlichen Sprechchöre der zumeist arabischen und türkischen Demonstranten reagiert haben. Dass sie unisono ein solches Verhalten verurteilen würden, war selbstverständlich, aber es gibt ein paar interessante Unterschiede. Vom Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt kommt etwas Selbstkritik:

„Zu lange haben wir in Deutschland diesen ekelhaften Tabubrüchen mit falscher Toleranz zugesehen und nicht gemerkt, dass sich in vielen muslimisch geprägten Familien und Kiezen eine aggressive Stimmung gegen Israel, aber auch gegen Juden in Deutschland herausgebildet hat.“

Der RTL-Kollege Michael Wulf gibt sich hingegen eher professionell distanziert:

„Wir behandeln das Thema nachrichtlich, berichten darüber in eigenen MAZen im Rahmen unserer Newssendungen. Einen Anlass für eine gesonderte Berichterstattung sehen wir derzeit nicht.“

Jörg Quoos von der Funke Mediengruppe ist ganz ausgewogen:

„Dabei gilt es jedoch auch abzuwägen, inwiefern man durch Berichterstattung eventuell dabei hilft, antisemitische Botschaften zu verbreiten.“

Wirklich bemerkenswert ist allerdings das Statement von Ulrich Becker von der Südwest-Presse:

„Es kann und darf keinen Platz für Antisemitismus in Deutschland geben. Deshalb berichten wir darüber, wenn Symbole des israelischen Staates, wie vor wenigen Monaten geschehen die Ulmer Synagoge, mehrfach von einem Unbekannten beschädigt wird. Solche Aktionen sind nicht hinnehmbar.“

Davidsterne an einer Synagoge sind also Symbole des israelischen Staates? Interessant, dass die journalistische Allgemeinbildung selbst in höheren Redaktionsetagen offenbar nicht mehr dazu ausreicht, den Unterschied zwischen einem jüdischen Gotteshaus und einer israelischen Vertretung zu erkennen. Oder ist das nur der Ausdruck einer sehr weit gefassten Interpretation des Begriffs „Israelkritik“?

Es böte sich jetzt Anlass zu weiterer Polemik, aber darum geht es nicht. Eher darum, dass das Eis der allfälligen Bekenntnisse, sich gegen Antisemitismus einzusetzen, vielerorts doch recht dünn ist.

Auch die Reaktion der Bundeskanzlerin auf brennende Davidsterne in Berlin, angezündet von arabischen oder türkischen Zuwanderern, spricht Bände in nur einem Satz: „Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass“. Ist das jetzt ein Ausdruck staatsfraulicher Neutralität, um nicht nur einheimische Juden vor den Feindseligkeiten von Immigranten in Schutz zu nehmen, sondern auch Letztere vor den Reaktionen der Einheimischen? Oder zählen die Juden auch zu den Fremden?

Wo ist der „Fremdenhass“ im Zusammenhang mit dem öffentlichen Verbrennen von Davidsternen? Ist damit die Reaktion etlicher Deutscher gemeint, die sagen, dass radikale Muslime, die ihren Judenhass gern in größeren Gruppen auf öffentlichen Plätzen herausschreien wollen, besser in Gaza aufgehoben sind, als in der Nachbarschaft?

1 Kommentar

  1. Reinhold Schmidt

    Man könnte auch annehmen, dass der von Fr. Merkel angesprochene Fremdenhass
    wohl eher auf schon länger hier Lebende gemünzt war, die sich vielleicht nicht vollkommen kritiklos mit den seit 2015 herrschenden Zuständen abfinden wollen.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.