Korrekturen

Antifa ist nicht gleich Antifa

Zum Artikel Anschlags-Meister in der Amateurliga

Die Redaktion von ZECKO schrieb am 3. Dezember 2015: „Da hat sich ein Fehler eingeschlichen, nicht die Leipziger Antifa feiert am 12.12. in Connewitz ihre Weihnachtsfeier sondern ANTIFA e.V. in Zusammenarbeit mit der ZECKO -Antifaschistisches Lifestyle-Magazin. Mit antifaschistischen Grüßen“

Das ist richtig, aber lagen wir deshalb falsch? Grund genug für eine Nachfrage aus unserer Redaktion: „Vielen Dank für den Hinweis. Um die Fehlerkorrektur auch sinnvoll in unsere Rubrik „Korrekturen“ aufnehmen zu können, wäre es schön, Sie könnten uns den Unterschied zwischen Leipziger Antifa und ANTIFA e.V. etwas genauer erklären. In der zitierten Webseite liest es sich so, als gäbe es eine weitgehende inhaltliche Übereinstimmung und auch personell überwiegend Schnittmengen. Ist dieser Eindruck falsch? Wenn ja, sollten Sie möglicherweise Ihre Außendarstellung etwas überarbeiten, denn dieser Eindruck entsteht bei der Lektüre einschlägiger Seiten beinahe zwangsläufig. Organisatorische Feinheiten scheinen zudem auch bei der Vergabe des „Randalemeisters 2015“ keine herausragende Rolle gespielt zu haben. Aber wir erfahren natürlich gern mehr. Mit freundlichen Grüßen, die Redaktion“

Die Antwort auf die noch offenen Fragen kam prompt: „Der Unterschied liegt ja auf der Hand: ‚Leipziger Antifa‘ beschränkt sich auf Leipzig und unter Antifa e.V. firmiert eine Bewegung die sogar über Deutschlands Grenzen hinaus geht. Dabei können selbstverständlich auf Menschen von der Leipziger Antifa auch Member bei Antifa e.V. sein. Die besagte Weihnachtsfeier ist die von Antifa e.V. und es werden Member und Gäste aus halb Europa erwartet. Wo und in welcher Form Sie Überschneidungen sehen bleibt Ihnen überlassen.

Falls es für Ihre Korrektur noch von Interesse ist, die Weihnachtsfeier steht unter dem beschaulichen Motto ‚Rabimmel Rabammel Rabum Bum Bum‘ Hier unsere Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1025544334183433/

Wir sehen uns auf der Straße!“ Wir hoffen, jetzt ist alles klar.